Album

Klassenlager 6.Klasse in Davos

Klassenlager 6. Klasse in Davos

Tag 1

Heute mussten wir um 8:15 Uhr am Bahnhof stehen. Mit allem Gepäck verabschiedeten wir uns von unseren Eltern und gingen in den Zug. Wir hatten insgesamt 3 Stunden und 30 Minuten gehabt. Im Zug spielten wir «Hürotelis» und Quartett. Wir machten Fotos oder redeten miteinander. Eine Tasche war unser Gepäck. In der Tasche hatten wir alles, was wir für eine Woche benötigten. Als wir angekommen waren hat es geregnet und sogar ein wenig geschneit. Wir liefen schnell zum Lagerhaus. Im Lagerhaus assen wir unseren mitgebrachten Lunch. Als wir fertig gegessen hatten zeigte uns Frau Schläpfer unsere Zimmer und wir hatten Zeit uns einzurichten. Die Mädchen schliefen im 2. Stock, wo sich auch der Aufenthaltsraum und die Küche befand. Ebenso hatten die Mädchen ein eigenes Badezimmer. Die Jungs schliefen im 1.Stock. In jedem Stock hatte es ein 2er, 4er, 6er und ein 8er Zimmer.

Nachdem wir 30min Zeit hatten unsere Zimmer einzurichten, trafen wir uns im Aufenthaltsraum. Frau Schläpfer berichtete uns, dass wir einen OL im Dorf machen. Wir mussten unter anderem Häuser suchen, den Preis von Nudeln im Spar herausfinden und ein kreatives Foto in einem Fotokasten machen. Die schnellsten waren in 52 min zurück. Als wir alle wieder im Lagerhaus waren, hat uns Frau Schläpfer noch die Ämtchen erklärt und wir assen Salat & Pizza. Nach dem Essen haben wir lustige Spiele gespielt: Ping Pong, ABC DRS3 Werwolf und Kartenspiele. Danach gingen wir ins Bett und schliefen.

Monja, Besnik, Jonathan, Elina

Tag 2

Am Morgen wurden wir von Frau Schläpfer und Sarah mit lauter Musik geweckt. Später durften wir mit Sarah Yoga machen und danach haben wir gefrühstückt. Es gab Brot, Zopf, Kornflakes, Rührei, Nutella, Konfitüre, Honig, Käse und Fleisch. Wir besammeltem uns gut und warm angezogen um 09:45 Uhr vor der Türe. Nachher liefen wir zusammen zum Bahnhof und fuhren wir mit der alten Rhätischer Bahn, auch Nostalgiezug, bis nach Wiesen. Dann liefen wir über das Wiesener Viadukt und nach einer kurzen Pause an der Sonne noch über das Landwasser Viadukt. Von dort ging es noch etwa 30 Minuten bis zum Bahnhof Filisur. Während dem wir auf den Zug warteten, machten wir noch Fotos und spielten Spiele. Wir fuhren mit dem Zug wieder zum Davos Platz und assen im Pfadiheim Resten von dem letzten Tag.

Nachdem dem Essen erfuhren wir, dass wir ins Hallenbad EAU-LÀ-LÀ gehen werden. Im Hallenbad hatte es eine Rutschbahn, ein Sprungbrett und ein Innen- und Aussenbad. Die meisten gingen auf die Rutschbahn, wo sie ältere Jungs trafen, die sagten sie seien die Meerespolizei. Sie nervten uns sehr aber die meisten fanden es lustig. Wir dachten, wenn sie die Meerespolizei sind, sind wir die Meeresbandleiter. Um 17:45 Uhr war wieder Treffpunkt draussen vor dem Hallenbadeingang. Wir liefen zurück ins Lagerhaus. Dort angekommen assen wir später Kürbissuppe und Spinatfladen mit Feta-Käse. Viele mochten den Spinatfladen nicht gerne, aber es mussten alle etwas davon probieren.

Nach dem Abendessen sagte uns Frau Schläpfer, dass wir uns besonders warm anziehen müssen, weil wir 2h draussen sein werden.  Als wir nach draussen kamen liefen wir vor die Vaillant Arena. Dort zauberte sie eine riesige, grosse, dicke, schwere Ticketschlange hervor. Alle freuten sich (mehr oder weniger) auf dem Match von HCD gegen Fribourg Gottéron. Leider hat HCD verloren aber es war trotzdem lustig und spannend einmal einen Eishockeymatch zu sehen. Danach mussten wir leider schon ins Bett.

Leonie, Daniela, Christian, Lukas

Tag 3

Zum Frühstück hatten wir einen frischen Zopf mit Butter, Nutella, Konfitüre und Honig. Danach liefen wir auf die Schatzalp, wir hatten ca. 50 min. Als wir oben waren, brätelten wir Würste und Maiskolben und haben ziemlich schnell gegessen, weil es kalt war. Damit uns nicht kalt wurde, spielten wir Hua und 15,14. Als wir gegessen und gespielt hatten durften wir ins Restaurant ein Getränk auswählen, weil Leonie in den Ferien Geburtstag hatte. So konnten wir uns aufwärmen. Später gingen wir mit der Schatzalpbahn wieder runter. Wir gingen direkt in den Adventurepark mit dem Bus. Danach hatten wir den Schulrat getroffen und Gabriela, Ueli und Sämi stiessen wieder zu uns, was uns freute. Zwei Männer und zwei Frauen zogen uns die Ausrüstung an, damit sicher alles richtig angezogen war. Ausserdem haben sie uns alle Regeln erklärt und wir mussten einen Übungsparcour absolvieren. Danach durften wir loslegen. Es war sehr lustig und forderte uns an manchen Stellen heraus. Wir mussten also mutig sein und unseren inneren «Schweinehund» überwinden. Am Ende hatten alle ihre Erfolgserlebnisse und gingen zufrieden und hungrig auf den Bus Richtung Davos Platz. Im Lagerhaus angekommen mussten die einen in der Küche helfen und wir durften anschliessen ein feines Abendessen - Pasta und Salat - geniessen. Frau Grunder und Frau Buob kamen auch noch auf Besuch und haben mit uns den Abend verbracht. Wir hatten einen sehr schönen Tag. Wir fanden das Klettern sehr cool.

Gabriela, Anja, Jill und Ueli

Tag 4

Wir wurden am Morgen wieder mit Musik von Frau Schläpfer geweckt. Im Aufenthaltsraum machten wir Yoga mit Sarah. Wir assen, machten uns fertig und liefen zur Bushaltestelle. Von dort fuhren wir mit Bus und Postauto nach Monstein. Wir sind an schönen Häusern vorbeigelaufen und verliessen das Dorf aufwärts in Richtung Fanezfurgga. Wir sahen einen wunderschönen Bach, der sich immer wieder zweigte und sehr klar war. Manchmal machten wir Pausen, um uns auszuruhen und etwas zu trinken oder einen kleinen Happen zu essen.  Die Mittagspause verbrachten wir auf einem Felsen mitten auf einer Wiese. So konnten wir bei schöner Aussicht unser Sandwich geniessen. Die Jungs schmissen Schneebälle herum und freuten sich über den ersten Schnee. Nach dem Mittag liefen wir weiter. Einige Zeit später waren wir auf dem höchsten Punkt der Wanderung, nämlich auf dem Pass Fanezfurgga, welcher auf 2580 m lag. Wir machten Fotos, genossen die Aussicht und dann ging es auch schon wieder abwärts. Es hatte viel Schnee, einige rutschten im Schnee mit den Säcken, es ging aber nicht so gut wie erhofft. Wir sangen und lachten. Es war ein schöner Bach dort. Ein paar gingen noch zu einem Wasserfall, wo angeblich ein Adler nestet, den sie aber nicht gesehen haben. Danach durften wir mit roten Trottinetts bis ins Dorf hinunterfahren, was ziemlich viel Spass machte.

Als wir im Lagerhaus waren kamen die Jungs ins Mädchenzimmer und dann spielten fast alle Wahrheit oder Tat, die anderen spielten das Spiel «Heiraten». Zum Abendessen gab es Fajita, es war sehr fein aber auch bisschen scharf. Wir mussten an diesem Abend ziemlich viel Lachen.  Sehr spät am Abend durften wir noch den Film Wunder schauen, dann mussten wir leider schon um 23. 30 Uhr ins Bett.

Livio, Celina, Timo, Joline

Tag 5

Um 7:30 weckten uns Frau Schläpfer und Sarah. Dann packten wir unser Gepäck und um 8.00 Uhr gab feines Frühstück. Nach dem Frühstück fassten wir unser Gepäck, den Lunch und unser Trinken. Danach kam der lustige Teil, wir mussten putzen und unsere Ämtli machen. Als wir fertig waren, spielten wir noch Ping-Pong, Federball und Volleyball. Später ging es leider schon wieder nach Hause. Das Lager war sehr toll und wir durften so einiges erleben!

Aylin, Ramon, Sämi, Leandra

Zurück